Ingolf Pencz & Sharon Weisshuhn, Fachärzte für Allgemeinmedizin



Das Corona - Virus stellt uns, das gesamte medizinische System, aber auch uns als Gesellschaft insgesamt vor die größte Herausforderung seit langer Zeit.
Informieren kann man sich hier:
Robert- Koch- Institut oder hier: Coronavirus - warum du jetzt handeln mußt!

Wie in den Medien hinlänglich berichtet, sollen Menschen zueinander einen Abstand von möglichst 2 Metern einhalten, um einer Infektion und damit einer weiteren Verbreitung des Virus vorzubeugen. Dies ist eminent wichtig!!

Wir möchten Sie als Praxis weiterhin durchgehend versorgen und beraten können. Damit wir jedoch im Falle einer Kompromittierung der Praxis mit dem Corona- Virus und der Quarantäne, die dies nach sich ziehen würde, funktional bleiben, haben wir uns als Belegschaft in zwei Teams aufgeteilt mit jeweils einem Arzt/Ärztin und zwei Arzthelferinnen. Natürlich arbeiten wir dadurch langsamer und mit geringerer Schlagzahl, bleiben dafür aber immer ansprechbar für Sie (beachten Sie die geänderten Sprechzeiten)!



Weitere Umorganisationen des Praxisablaufs, die bis auf weiteres gelten:

1. Menschen sollen zum gegenwärtigen Zeitpunkt möglichst zu Hause bleiben. Dies ist das oberste Gebot! Patienten, die medizinische Dinge besprechen möchten, die keine körperliche Anwesenheit erfordern, sollen die Praxis nicht aufsuchen! Stattdessen kommunizieren Sie bitte per Mail oder Telefon. Viele Dinge lassen sich so klären.

Auch allgemeine Gesundheitsuntersuchungen, Vorsorgeuntersuchungen und Kontrollen, die nur rein routinemäßig erfolgen, sollen im Moment
nicht laufen.

2. Sogenannte
banale Infekte sollen möglichst aus den Praxen herausgehalten werden. Eine Krankschreibung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt sogar mit nur lediglich Telefonkontakt möglich. Machen Sie hiervon Gebrauch!
Wir sehen und untersuchen aber natürlich jeden Patienten, der hohes Fieber, schweren Husten, Atemnot, schwere Schluckschmerzen hat.

3. Falls Sie in einem der vom Robert- Koch- Institut ausgewiesenen
Risikogebiete waren ODER Kontakt mit einer nachweislich positiv getesteten Person hatten UND GLEICHZEITIG Erkältungssymptome haben, können wir Sie im Moment nicht in der Praxis testen. In diesem Fall muß der dann notwendige Abstrich über die Telefonnummer 116 117 erfolgen.

4. Waren Sie in einem der Riskogebiete oder hatten Kontakt zu einem Infizierten, haben aber
keine Symptome, begeben Sie sich unbedingt für 14 Tage in freiwillige Quarantäne. Sollten Sie im Gesundheitswesen oder in einer sogenannten systemrelevanten Einrichtung arbeiten, kann hier bei Symptomfreiheit trotzdem eine Testung nach 4 Tagen erfolgen.


Innerhalb der Praxis gilt:


5. Der Praxiseingangsbereich vor dem Tresen ist räumlich beengt. Aus diesem Grund soll immer nur eine Person vor dem Tresen stehen.

6. Benutzen Sie gleich beim Betreten der Praxis die
Händedesinfektionsspender!

7. Das Wartezimmer ermöglicht nicht immer einen Abstand von 2 Metern. Daher haben Sie bitte Verständnis dafür, daß Patienten die Tür geschlossen vorfinden und unter Umständen vor der Praxis warten müssen, bis innerhalb der Praxis wieder genügend Platz ist. Sollten Sie die Tür geschlossen vorfinden, klingeln Sie bitte und haben etwas Geduld!

8. Auch in Zeiten von Corona gibt es Notfälle, die sofortiges medizinisches Handeln erfordern. Seien Sie solidarisch! Beobachten Sie Ihre Mitmenschen um sich herum!

9. Dauerrezepte sollten wenn möglich telefonisch oder per Mail bestellt und per Post geschickt werden.

10.
Achten Sie auf Husten- und Niesetikette! Nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten oder niesen.

11. Benutzen Sie beim Verlassen der Praxis nochmals die
Händedesinfektionsspender!


Je nach Entwicklung der Situation werden unsere Praxisabläufe immer wieder neu angepaßt!
Vielen Dank von Ihrem Praxisteam!